Saison 2013-2014

Mestalla, 16.04.2014

Copa Del Rey, Finale (Finale)

FC Barcelona1 - 2Real Madrid
Schiedsrichter: Mateu Lahoz
Min.FC BarcelonaMin.Real Madrid
11'Angel Di María
68'Marc Bartra
85'Gareth Bale

Zusammenfassung und Tore

Zusammenfassung

Gareth Bale schießt Real Madrid zum 1:2-Sieg im Clásico

Dreieinhalb Wochen nach der 3:4-Niederlage in der Primera División konnte Real Madrid das Finale der Copa del Rey gegen den FC Barcelona mit 1:2 für sich entschieden und damit den ersten Titel der Saison eingefahren. Den Katalanen, die in der Liga auch das Hinspiel gegen die Königlichen gewonnen hatten, droht nach dem Aus in der Champions League und in Anbetracht von vier Punkten Rückstand auf Tabellenführer Atlético Madrid dagegen nun mehr denn je ein titelloses Jahr.

Im Estadio Mestalla in Valencia, wo Real Madrid bereits 2011 das Finale gegen Barça mit 1:0 nach Verlängerung gewonnen hatte, begannen die ohne den verletzten Cristiano Ronaldo angetretenen Königlichen druckvoll und kamen früh durch den agilen Gareth Bale zu Chancen. Die Führung bereits in der elften Minute gelang dann aber dem für Ronaldo in den Dreierangriff gerückten Angel di Maria, der einen mustergültig vorgetragenen Konter über Isco und Karim Benzema mit dem 1:0 abschloss.

In der Folge übernahm der FC Barcelona mehr und mehr das Kommando, schaffte es aber bei klarer Feldüberlegenheit und deutlich mehr Ballbesitz nicht, klare Torchancen zu kreieren. Ein Schuss des ansonsten blassen Lionel Messi, der letztlich zwei Meter neben das Tor ging, war schon die gefährlichste Aktion der Katalanen, die nach der Pause Glück hatten, als Schiedsrichter Mateu Lahoz nach einem Zweikampf zwischen Bale und Barça-Keeper Pinto auf Foul entschied und so dem 0:2 die Anerkennung versagte.

Eher untypisch gelang Barça, das weiterhin Schwierigkeiten im Offensivspiel hatte, nach 68 Minuten der Ausgleich, als Innenverteidiger Marc Bartra nach einem Eckball per Kopf traf. Nun wollte Barcelona mehr, schaffte es aber unverändert nicht, zwingende Chancen herauszuspielen, sodass die Entscheidung letztlich durch ein Einzelaktion auf der anderen Seite fallen sollte. Gareth Bale startete fünf Minuten vor dem Ende noch in der eigenen Hälfte mit einem seiner unwiderstehlichen Antritte, drang von der linken Seite in den Strafraum ein und traf durch die Beine Pintos zum 1:2 Endstand. Barcelona warf darauf hin noch einmal alles nach vorne und verpasste bei einem Pfostentreffer von Neymar den Ausgleich und damit die Verlängerung nur knapp.

Letztlich war der Sieg für die zielstrebigeren und vor dem Tor effektiveren Madrilenen aber nicht unverändert, während sich beim FC Barcelona mehr und mehr das Ende einer großen Ära abzeichnet.

Tore

  • 0-1: Angel Di María (11'): Linksschuss, Vorlage: Karim Benzema
  • 1-1: Marc Bartra (68'): Kopfball, Vorlage: Xavi Hernández
  • 1-2: Gareth Bale (85'): Linksschuss

Anekdoten

Anekdoten

Ronaldo tröstet Messi
Eine der Szenen des Finales ereignete sich kurz nach dem Schlusspfiff, als Cristiano Ronaldo einen sichtlich angeschlagenen Lionel Messi tröstete. Das Foto der beiden Weltfußballer verbreitete sich in den sozialen Medien wie ein Lauffeuer.

Quelle: twitter.com

Quelle: twitter.com

Stimmen

Stimmen

Spieler:

  • Gareth Bale: „Es war ein tolles Tor, aber ich freue mich für die Mannschaft. Hoffentlich kommen weitere Titel. Hala Madrid!“ (Quelle: @partidodelas12)
  • Andrés Iniesta: „Die Details machen am Ende den Unterschied und wir waren machtlos.“ (Quelle: @partidodelas12)
  • Marc Bartra: „Am Anfang des Sprints war ich gleichauf mit Bale, doch dann hatte ich Krämpfe in der hinteren Oberschenkelmuskulatur und konnte nichts machen.“ (Quelle: @partidodelas12)
  • Xavi Hernández: „Das Ergebnis ist etwas trügerisch.“

Trainer:

  • Gerardo Martino: „Ich werde nicht sagen, ob sie (die Niederlage) gerecht oder ungerecht ist. Real Madrid hat gewonnen, wir gratulieren und Punkt. Es war eine sehr harte Woche für uns. Wir haben ein Spiel mit viel Spielkontrolle aber wenig Torchancen bestritten, im Gegensatz zum Spiel gegen Atlético oder Granada.“
  • Ancelotti: „Nach dem Tor von Bartra haben wir gelitten, wir haben verteidigt aber am Ende haben wir eine Konterchance genutzt. Wir wollten mit vier Mittelfeldspielern spielen, um die Pässe des Gegners besser unter Kontrolle bringen zu können, zudem haben wir die Außenverteidiger vorgezogen, um mehr Räume zu füllen. Nach dem Tor von Bartra war alles offen. Alle sagen, dass die Ära des FC Barcelona zuende ist, doch wir können sagen, dass es sehr schwierig ist, gegen sie zu spielen. Es ist nicht eine Mannschaft, die einfach so im Finale steht, sie ist sehr gefährlich. Es war ein schwieriges Spiel. Wir haben gelitten wie es sich für ein Finale gehört, aber nun sind wir sehr glücklich über den Sieg. Dieser Sieg wird uns bei der Vorbereitung auf das Champions League Halbfinale (gegen Bayern) helfen.“

Sonstige Stimmen:

  • Florentino Pérez: „Das Finale der Copa Del Rey gehört zu jenen Spielen, die man sehen muss. Es war ein Fußballfest. Ich hatte die Vermutung, dass wir gewinnen würden. Die Mannschaft vermittelt dir vorab die Intensität, mit der sie spielen wird. Ich war vollkommen davon überzeugt, dass wird ein zweites Tor vor Ende der regulären Spielzeit erzielen würden. (Quelle: @partidodelas12)

Presse:

  • AS: „Der Pokal gehört dem König.“
  • Marca: „Sieger!!!“
  • Mundo Deportivo: „Diese Ära ist zuende. Möge eine andere starten!“
  • Sport: „Was für ein Pfosten. / Was für eine Enttäuschung.“ (Wortspiel, ‚palo‘ kann im spanischem beides bedeuten.)
Die Schlagzeilen der spanischen Sportpresse zum 1-2.

Die Schlagzeilen der spanischen Sportpresse zum 1-2.

Statistiken

Statistiken

  • Iker Casillas war bis zum Tor von Bartra (in der 68. Minute) 1.029 Spielminuten in der Copa del Rey ohne Gegentor geblieben, was einmalig ist. (via @2010MisterChip)
  • Die Bilanz nach 228. offiziellen Clásicos: Madrid 91 – 89 Barcelona (+ 48 Unentschieden). Tore: Madrid 385 – 371 Barcelona.
  • Spieler des FC Barcelona, die bei ihrem ersten Clásico ein Tor erzielten: Piqué, Villa, Pedro, Ibrahimovic, BARTRA…
  • In den letzten zehn Jahren traf der FC Barcelona lediglich vier Mal per Kopf gegen Real Madrid, alle Tore wurden dabei von Spielern aus der eigenen Jugend erzielt (2x Puyol, Cesc und Bartra). (via @2010MisterChip)
  • Gareth Bale ist der siebte Brite, der bei einem Clásico trifft nach Johnson, Cunningham, Archibald, Lineker, McManaman und Owen. (via @2010MisterChip)
  • Die Niederlage war die dritte in Folge des FC Barcelona. Eine solche Negativserie gab es zuletzt vor elf Jahren (18.01.2003, 26.01.2003, 01.02.2003). (via @2010MisterChip)